17 TS Diosa Blond in Essen
IntimesRevier.com Magazin

Glückliches Sexleben als Single

Bild zum Beitrag: Glückliches Sexleben als Single

Egal ob frisch getrennt oder ewiger Junggeselle, niemand brauch Angst zu haben. Singleleben bedeutet nicht gleich kein Sex. Es gibt einem sogar oft mehr Möglichkeiten und Chancen, seine Sexualität zu erkunden und Neues auszuprobieren. Für diejenigen, die sich eine Beziehung wünschen, kann es gut sein, im Singleleben seine Vorlieben und Bedürfnisse kennenzulernen, ohne sich direkt auf etwas festlegen zu müssen.

Tatsächlich ist ein fixer Partner nicht unbedingt notwendig, um ein erfülltes Sexleben zu haben. Es gibt viele Dinge, die auch als Single ausprobiert werden können oder die in einer Beziehung sogar zu kurz kommen.

Einmalige Begleitung suchen

Um die größte Frage vorweg zu nehmen, ein fester Partner kann nicht ersetzt werden. Jedoch besteht ein glückliches Sexleben nicht nur aus Sex mit einer anderen Person, sondern beruht zu großen Teilen auf dem eigenen Wissen über Techniken und Bedürfnissen, körperlicher Gesundheit und Zuneigung.

Wer nicht auf sexuellen Kontakt mit einer anderen Person verzichten will, hat mehrere Möglichkeiten.

  • Escort Service
  • Kennenlernen in Clubs und Bars
  • Online-Dating

Wer spezielle Vorstellungen hat oder wilde Experimente plant, hat vielleicht mehr Glück bei einer Escort Service Agency. Dabei wird die ausgewählte Person für das sexuelle Spiel bezahlt. Der Unterschied zu einem Bordell ist, dass es besser organisiert und flexibler in Sachen Ort und Zeit ist. Zudem muss es bei einem Escort Service durchaus nicht immer nur um Sex gehen. Guten Agenturen bieten Begleitdamen auch über mehrere Tage an, in denen gemeinsame Zeit verbracht werden kann.

In den meisten Städten ist bekannt, welche Clubs und Bars diejenigen anziehen, die nicht allein nach Hause gehen wollen. Es ist also einfach, jemanden kennenzulernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Dies sind aber meist nicht die Orte, an denen Experimente auf einen warten.

Das Wort „Dating“ ist beim Online-Dating relativ gemeint, jedoch finden sich auf Plattformen wie Tinder, Bumble oder sonstigem, Menschen, die vor allem nach Sex suchen. Das ist meist sofort in Bildern und Beschreibungen zu erkennen. Wer ehrlich angibt, dass er nur oder vor allem auf der Suche nach sexuellen Bekanntschaften ist, wird bestimmt fündig. Hier können auch Fetische angegeben werden.

Alle diese Optionen haben verschiedene Vor- und Nachteile. Jeder muss selbst entscheiden, ob er Geld ausgeben will, wie wichtig Experimente sind oder ob es rein um eine schöne Nacht zu zweit geht.

Schlussendlich müssen bei jeder dieser Erfahrungen, egal ob der Partner bezahlt wird oder nicht – und dasselbe gilt für Sex innerhalb einer Beziehung – die Meinung und die Bedürfnisse des Partners beachtet werden. Wenn im Sex zwei – oder mehrere – Personen involviert sind, kann die Erfahrung auch nur erfüllend sein, wenn sich tatsächlich alle Menschen dabei wohlfühlen.

Den eigenen Körper erkunden

Masturbation ist für die meisten Männer nichts Neues. Doch anstatt sich selbst zu befriedigen, nur um einen Orgasmus zu erreichen, ist es empfehlenswert, genau darauf zu achten, was einem gefällt und was sich angenehm anfühlt. Umso präziser sich diese Gefühle in Worte fassen lassen, desto eher kann danach gefragt und somit ein erfüllendes Erlebnis zu zweit erlangt werden. Außerdem kann es aufregend sein, gemeinsam mit einer anderen Person zu masturbieren und auf diese Art und Weise den Körper des anderen kennenzulernen.

Erotika schreiben

Ein ganz anderer Weg, sexuelle Erfahrungen zu machen, bei denen keine körperliche Interaktion erforderlich ist, ist das Schreiben von erotischen Texten. Wenn Liebesbriefe dafür da sind, seine romantischen Gefühle zu erkunden, dann sind Erotika das Gegenstück für sexuelle Fantasien. Abgesehen davon, ist dafür keine Beziehung notwendig. Jeder kann für sich selbst heiße Szenen und seine inneren Dränge niederschreiben, sie sich vorstellen, als wären sie Realität, ohne sie jemals jemandem zeigen zu müssen. Genau genommen, kann davon sogar später beim Masturbieren profitiert werden. Niemand muss sich unsicher fühlen beim Schreiben von Erotika. Keine Fantasie ist falsch, und wer sie in Erotika auslebt, kann so einen kreativen und erlösenden Weg finden, zurückgehaltene Gefühle und Sorgen loszulassen. Der Trick ist, so zu schreiben, als würde es nie jemand sehen und sich nicht zu viel Druck aufzuerlegen.

Diese Beiträge könnten dich interessieren...