Auf Grund der Schließungen der sog. Amüsierbetriebe und Bordelle durch die Bundesregierung und die jeweiligen Landesregierungungen sind die hier gezeigten Informationen ggf. nicht aktuell.

IntimesRevier.com Magazin

Wie gehe ich mit einem Sexportal um?

Bild zum Beitrag: Wie gehe ich mit einem Sexportal um?

Tag für Tag suchen Männer und Frauen nach Sextreffen im Netz. Sie möchten neue Partner kennenlernen und sich mit diesen zu erotischen Treffen verabreden. Um einen neuen Sexpartner oder eine neue Sexpartnerin finden zu können, nutzen immer mehr Personen entsprechende Sexportale, in denen sie solche Personen kennenlernen können. Die Auswahl an Sexportalen im Internet ist mehr als groß und bietet nicht nur die Qual der Wahl, sondern auch die Möglichkeit, private Sexkontakte kennenzulernen und sich zu einem Treffen verabreden zu können. 

Im Internet gibt es zahlreiche kostenlose Angebote, unter anderem für kostenlose Chats, für einschlägige Foren und anderes mehr. Auch Sexportale werden oftmals als kostenfrei beworben und vermarktet. Aber sind diese tatsächlich kostenfrei, oder fallen vielleicht doch versteckte Kosten und Gebühren an? 

Namhafte und seriöse Anbieter bieten oft eine kostenfreie Anmeldung an. Das bedeutet, dass man sich kostenfrei und unverbindlich registrieren und das Sexportal auch benutzen kann. Allerdings werden dem Anwender nicht sämtliche Funktionen freigeschaltet. Es gibt einige Funktionen, die Premium-Mitgliedern vorbehalten sind. Allerdings kann jeder ein Premium-Mitglied werden. Dafür musst man allerdings bezahlen. Auf sexportale.info findet man umfangreiche und seriöse Informationen zu allem was mit Sexportalen zu tun hat. 

Typische Premium - Funktionen auf Sexportalen

Nach der kostenfreien Registrierung auf einem Sexportal kann man die sogenannten Basis-Funktionen verwenden. Dazu zählen zum Beispiel Funktionen wie das eigene Profil auszufüllen. Mit einem solchen Profil können andere Anwender aus dem Sexportal den User kennenlernen. 

Noch dazu kann man in seriösen Portalen die Suchfunktionen verwenden um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Kontakte aus dem eigenen Umfeld auf der Suche nach einschlägigen Dates sind. Der Vorteil ist dass man nichts ausgeben muss um zu sehen, welche Sexpartner oder Sexpartnerinnen in den Plattformen eingetragen sind. Stattdessen weiß man schon vorher ob man sich mit einigen Mitgliedern verabreden würde. 

Mehrere Sexportale nutzen bedeutet bessere Erfolgschancen

Eine Rechnung die funktioniert ist die folgende: Wenn man sich nicht nur auf einem Sexportal konzentriert, sondern mehrere Sexportale für Kontakte nutzt, steigt auch die Chance auf unverbindliche Dates. Es gibt zwar einige Personen die in mehreren Sexportalen gleichzeitig angemeldet und aktiv sind, die Schnittmenge ist aber klein im Vergleich zu neuen Personen, deren Bekanntschaft man machen kann. 

Weil die Anmeldung keine Kosten verursacht, hat man nichts zu befürchten und geht auch keinerlei Risiko ein. Man kann sich umsehen und schauen ob passende Personen auf dem Portal registriert und aktiv sind, mit denen man sich zu einem Date treffen würde. Und erst dann empfehlen wir auch eine Premium-Mitgliedschaft. 

Was macht ein gutes Erotikportal aus

Welche Faktoren machen eigentlich ein gutes Sexportal aus?

- Kostenfreie Registrierung ohne viele Angaben: Wer im Netz auf der Suche nach Sexkontakten ist, möchte das auf diskrete Weise und anonym tun. Die Anmeldung sollte also nicht nur kostenfrei sein, sondern auch nicht allzuviele persönliche Daten abfragen. Gewisse Daten wie die E-Mail Adresse, der Name, das Alter und die Herkunft sind bei der Anmeldung okay und helfen dem Portal den Anwender einzuordnen und erfolgversprechende Kontakte zu suchen. 

- Datenschutz und Sicherheit werden großgeschrieben: Für viele Menschen ist Sex immer noch ein tabuisiertes Thema – zumindest öffentlich. Damit man sicher ist dass niemand etwas von der Online-Suche mitbekommt, sollte der Datenschutz ein wesentlicher Faktor sein. Daten sollten nicht an andere Personen weitergeleitet werden. Denn es geht niemanden was an was man in einem Sexportal treibt. 

Außerdem müssen die Daten verschlüsselt kommuniziert werden, damit niemand Zugriff auf diese Daten hat. Verschlüsselt ein Portal die Daten nicht, ist es auch nicht wirklich seriös. 

- Verschiedene Zahlungswege: Für eine Premium-Mitgliedschaft muss man bezahlen. Zahlungen sollten aber geheim abgewickelt werden, so dass auf dem Kontoauszug nichts von einem Sexportal zu sehen ist. Nicht nur das, auch die Zahlungswege sollten mit Bedacht gewählt sein. Lastschrift und die Kreditkarte sind diesbezüglich die standards Standards. 

Der Frauenanteil auf Sexportalen

In zahlreichen Online-Foren liest man sehr oft von Männern die sich über einen sehr kleinen Anteil an  Frauen auf Sexportalen beklagen und ihren Ärger gleich mit „Betrug“ und „Fake“ ausschmücken. Geht man nach den vielen Meldungen in den Portalen, gibt es offenbar nicht eine einzige wirkliche Frau in den Sexportalen. Ist das wirklich so? 

Nein. Denn oftmals sind diese Männer selber schuld. Sie lernen deshalb keine Frau kennen, weil sie oftmals zahlreiche Fehler begehen. Und solche Fehler führen in weiterer Folge dazu, dass sie keine Mails von Frauen erhalten. So füllen zahlreiche Männer ihr Profil nicht vollständig aus und laden auch kein Bild hoch. 

Das führt zu einem logischen Desinteresse der Frauen, denn Frauen möchten natürlich wissen mit wem man sich trifft. Der häufigste Fehler ist aber dass Männer immer wieder die gleichen Texte verfassen und sich nicht weiter auf das individuelle Profil der Frau beziehen. Das merken die Frauen natürlich schnell und schreiben nicht zurück. 

Bildquelle: Asad Photo Maldives von Pexels

Diese Beiträge könnten dich interessieren...